Diese Webseite verwendet Cookies.

Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier:

News - Seite 3 von 4 - Seite 3 von 1

Solaredge bringt in Europa Wechselrichter mit Ladefunktion für Elektroautos auf den Markt

Der Wechselrichterhersteller Solaredge Technologies, Inc. bringt einen Wechselrichter mit integrierter Ladefunktion für Elektroautos auf den europäischen Markt. Nach Unternehmensangaben kann sowohl Solarstrom als auch Netzstrom genutzt werden, um mit dem »Mode 3«-Ladegerät bis zu 9,2 kW (32 A) zu laden. Damit werde das Auto bis zu 2,5 Mal schneller geladen als mit einem herkömmlichen Ladecontroller, der mit dem E-Auto geliefert wird. Ist kein Solarstrom verfügbar, nutzt der einphasige Wechselrichter den Netzstrom für das »Mode 3«-Laden bei bis zu 7,4 kW (32 A).

Quelle PHOTON

SolarEdge bietet StorEdge mit Power Backup für europäische Märkte an

SolarEdge Technologies, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der intelligenten Energieerzeugung, bringt seine StorEdge®-Lösung mit Stromsicherung für die europäischen PV-Märkte auf den Markt.

Der StorEdge von SolarEdge basiert auf einem einzigen Wechselrichter und ist eine DC-gekoppelte Speicherlösung, die es Hausbesitzern ermöglicht, Energieunabhängigkeit zu erlangen und auch bei Stromausfall mit Strom versorgt zu bleiben.

Quelle: solaredge.com

Einspeisevergütung für neue Anlagen bleibt bis Ende April unverändert

Die Fördersätze für Photovoltaikanlagen, die im Zeitraum vom 1. Februar 2018 bis zum 30. April 2018 den Betrieb aufnehmen, bleiben unverändert. Sie betragen für kleine Photovoltaikanlagen bis zehn Kilowatt Leistung in der Kategorie der festen Einspeisevergütung 12,20 Cent pro Kilowattstunde. Anlagen bis 40 Kilowatt erhalten 11,87 Cent und Anlagen bis 100 Kilowatt 10,61 Cent pro Kilowattstunde. Sonstige nicht an oder auf Wohngebäuden oder als Lärmschutzwände installierte Anlagen bis 100 Kilowatt erhalten 8,44 Cent pro eingespeister Kilowattstunde.

Quelle PHOTON

Solarstromerzeugung lag 2017 bei knapp 40 Milliarden kWh

Der Energieverbrauch in Deutschland stieg 2017 um 0,8 Prozent. Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch stieg auf 13,1 Prozent. Die Erneuerbaren steigerten ihren Beitrag im Vergleich zum Vorjahr um gut sechs Prozent. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) sank gegenüber dem Vorjahr infolge der Witterungsbedingungen um rund vier Prozent. Die Stromeinspeisung aus Windanlagen nahm dagegen um 34 Prozent zu. Bei der Solarenergie (Wärme und Strom) kam es zu einem Zuwachs von fünf Prozent.

Quelle Photon

Aufdachanlagen größer dimensionieren

Die Branchenvereinigung Solar Cluster Baden-Württemberg rät Hauseigentümern, ihre Photovoltaik-Aufdachanlage “möglichst groß zu dimensionieren”. Die Rendite sei im Vergleich zu kleinen Anlagen genauso hoch, mit der Größe der Anlage “steigt jedoch der jährliche Überschuss in Euro und die Absicherung gegen steigende Strompreise”.

Quelle

BSW: 2017 wurden 55.000 PV-Anlagen bis zehn Kilowatt neu installiert

Im Jahr 2017 wurden rund 55.000 Solarstromanlagen mit einer Nennleistung von bis zu zehn Kilowatt installiert, schätzt der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), ein Plus von 25 Prozent gegenüber 2016 mit gut 44.000 Neuinstallationen. Insgesamt sind nach Verbandsangaben rund 980.000 Photovoltaikanlagen in dieser Leistungsklasse in Deutschland in Betrieb.

Quelle

VzNRW: Solaranlagen werden oft zu teuer verpachtet

Die Verbraucherzentrale NRW hat stichprobenartig in 13 Städten des Bundeslandes untersucht, ob es sich lohnt, eine Solaranlage vom örtlichen Energieversorger zu pachten. Die Antwort tendiert eher zu »nein«. Beim Schlusslicht Stadtwerke Hilden etwa machte der angenommene Fünf-Personen-Beispielhaushalt über eine Pachtzeit von 18 Jahren 8.734 Euro Verlust gegenüber der Anschaffung einer eigenen Solaranlage. In anderen Orten konnte derselbe Beispielhaushalt ein Plus von bis zu 869 Euro verbuchen, etwa bei den Wuppertaler Stadtwerken.

Quelle

Anteil der Erneuerbaren am Primärenergieverbrauch steigt auf 13,1 Prozent

Die erneuerbaren Energien steigerten in Deutschland ihren Beitrag zum gesamten Energieverbrauch in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 5,3 Prozent. Beim Strom aus Photovoltaikanlagen kam es zu einem unterdurchschnittlichen Zuwachs von 5 Prozent, demgegenüber legte die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen um 21 Prozent deutlich zu. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18 Prozent, Biomasse konnte ihren Beitrag um 3 Prozent steigern.

Quelle

EIB kooperiert mit International Solar Alliance und bestätigt 800 Mio. EUR für erneuerbare Energien aus Indien

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und die International Solar Alliance haben eine neue Partnerschaft vereinbart, um die Entwicklung und Nutzung von Solarenergie zu mobilisieren. Außerdem bestätigte die EIB Pläne, einen Rekordbetrag von 800 Mio. EUR für Investitionen in erneuerbare Energien in ganz Indien bereitzustellen.

Quelle

Photovoltaik wächst weltweit schneller als jede andere Art der Energieerzeugung

Die neu installierte Photovoltaikleistung ist im vergangenen Jahr um 50 Prozent gestiegen, wobei China fast die Hälfte zur globalen Expansion beigetragen hat. Erstmals stieg damit die neu installierte Solarstromleistung schneller als jede andere Energieerzeugungsart und übertrifft sogar den bisherigen Spitzenreiter Kohle. Dies geht aus dem jüngsten Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) »Renewables 2017« hervor.

Quelle